Schlagfertig

„Float like a butterfly, sting like a bee“ – Muhammad Ali versteckte sich nie hinter seiner Muskelmasse, seine Schlagkraft lag auch auf der Zunge. Was der berühmteste Boxer aller Zeiten im Ring auslebte, scheint der Künstler und Boxer Mathias Kiss mit in seine Kunst zu nehmen: jeder Schlag sitzt, auch verbal. Dandy, Boxer, Handwerker, Künstler – Kiss vereint all dies.

Hinter den verspiegelten Fronten seiner Kunstwerke lässt sich ein Spiegel vermuten, dem Mathias Kiss der verzerrten Fratze der elitären Kunstwelt vorhält. Und das muss nicht mal seine Absicht sein, denn ohne große Anstrengung und politische Botschaft in seinen Werken, widerspricht alles an Kiss Biografie diesem elitären Gedanken. Kiss ist ein Underdog – mit einer Biografie entgegen aller Wahrscheinlichkeit und Konvention. Mit 14 brach der Boxer die Schule ab und begann eine Maler-Glaserlehre. Drei Jahre später trat er der französischen Handwerks-Organisation, Compagnons du Devoir, bei. Die Anerkennung und der Ruhm, der ihm in seinem Handwerkerberuf fehlte, holte er sich im Ring. Als Thai-Boxer nimmt Kiss an Kämpfen und Wettbewerben teil. Genervt und gelangweilt von den strengen Vorgaben des Handwerks brach Kiss dann irgendwann aus dem akkuraten Abmessen mit Zirkel und Dreieck aus und macht stattdessen Kunst nach seinen eigenen Regeln. Eine Kunsthochschule hat der Franzose nie von innen gesehen. Trotzdem stellte Kiss bereits in großen Museen aus, wie dem Palais de Tokyo oder Musée des Arts Décoratifs in Paris.

Als Handwerker ist Kiss mit Zirkel und Dreieck aufgewachsen. Bis er aus den 90°Winkel-Dogma ausbrach und Kunst machte. ©David Zagdoun.

Auch für die französischen Luxusmarken Boucheron, Cartier und Hermès hat Kiss Kunst geschaffen, um auf radikale und kunstvolle Weise deren Produkte zu präsentieren. So entwarf Kiss für die Schuhpräsentation von Hermès unter dem Designer Pierre Hardy, eine Kulisse aus geometrische Spiegelwänden, Blockfarben und geraden Linien, die im heftigen Kontrast zur neoklassizistischen Kulisse der Monnaie de Paris stand.

Kiss entwarf den Ausstellungsraum für die SS 2019 Schuhkollektion von Hermès. (Photography courtesy of Hermès).

Nun hat er es mit seiner Kunst in die Schweiz geschafft. Zusammen mit 18 anderen Künstlern widmet er sich in der Sammelausstellung Hortus Conclusus. Die Illusion eines Paradieses im Museo Villa dei Cedri in Bellinzona der Religion und alten Mythen. In ihren Kunstwerken stellen sich die Künstler der Frage: Wie definiert die Religion und alte Mythen noch heute unsere zeitgenössische Gesellschaft? Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, dient die Ausstellung als ein Dialog zwischen zeitgenössischen Künstlern wie Kiss und Künstlern aus dem 15., 16. oder 17. Jahrhundert wie Albrecht Dürer.

Skulptur ausgestellt in Hortus Conclusus: 90Degrees #3 / Sculpture / 2011, Teppich gewebt von der Manufacture d’Aubusson Robert Four.

Für Achtung Digital hat sich Kiss unseren Fragen über die elitäre Kunstwelt, seine Taktik für einen Knockout im Ring und seine ungarische Familie gestellt.

Achtung Digital:  How did you come to art?

Mathias Kiss: From nowhere! I was not given the choice to attack a profession as a child. I am in reaction to that. It is very personal in fact and I try to piss anyone off with this. I rather share it with those who are interested.

AD: The art world can be an elitist crowd. It can all be about who knows whom and who has whose work hanging on the wall in their home. You didn’t graduate from high school, you started your apprenticeship as journeymen at 14. Would you consider yourself an underdog in the art world or is that nothing unusual these days?

MK: Actually not having done an art school; I do not know this world; my friends are rather on the side of mirrors or crafts… I find it difficult to talk about my work with a deep voice by closing my eyes and I admit hallucinating with the pretension of young artists that I meet, but obviously they were well trained to feel above the “people”.

Gold ist für Kiss nicht altmodisch oder kitschig – aber es steht für Macht. ©David Zagdoun.

AD: You have never attended an art school, do you have any disadvantages because of that or is it impossible to teach art?

MK: I spend my life on this!

AD:  It’s often said that people who don’t come from this academic, elitist background and didn’t grow up within the art and culture fields are more humble towards art and less natural in the art world. Who do you humble yourself before?

MK: Lowered? Despised you mean! Young learned roosters who repeat pretty sentences by heart without analysis or reflections. We come across a bunch of them, after which is good, apart from saying that we love Marcel Duchamp or demagogic subjects.

AD: Take us into a normal day in your studio, or is there no such classical daily routine and every day is different? 

MK: Good question. Are day and night a routine by repetition? I think this is a story of blasé eyes. From my part, each second is unique. All the time!

Im Ring oder vor seinen Kunstwerken: Kiss zieht die Aufmerksamkeit auf sich.

AD:  Chin hook or sidekick? 

MK: Both! This is my specialty, I think I have Pit Bull blood, bite the idiots, I love it.

AD:  Are you still actively boxing?

MK: Always…

AD:  Boxers are disciplined, they get knocked down and get up again. But they also like to be in the ring, be the center of attention and be cheered by others. Which of these characteristics fits in your life as an artist?

MK: All! Revolt, contestation, endurance, anger, shine, advance, knock, suffer!

Auf Instagram teilt der Boxer neben Bildern von seiner Kunst auch nostalgische Souvenirs aus seiner Vergangenheit.

AD: You have Hungarian roots. Your dad was a political refugee in France. Achtung Mode has been looking East since the first issue, so we like to ask our talents: What can we learn from the East? 

MK: In Hungary, there is no such thing as just having only a profession. My cousins know how to do everything there. Unlike in France, if you have three professions, you are frowned upon. In relation to the Hungarian political context, it is different. I am not very fond of their humor.

AD: The exhibition Hortus conclusus. The illusion of a paradise was closed for a long time due to the pandemic and the necessary hygiene measures and social restrictions. Do people need art in such time of crisis?

MK: People need to EAT. If in addition they can dream, it’s a blast.

Die Ausstellung „Hortus Conclusus. Die Illusion eines Paradieses“ wird noch bis zum 8. November 2020 im Museo Villa dei Cedri in Bellinzona zu sehen sein.