Mann mit Loch im Bauch

Atelierbesuch bei Männermodedesigner Fabio Quaranta

In der Körpermitte klafft ein riesiges Loch, dort wo die Leber, der Magen und auch die Nieren sitzen müssten. Fabio Quaranta kennt den Mann auf dem Gemälde nicht, das Loch in der Leinwand war bereits da, als er es kaufte – ein Flohmarktfund. Für Quaranta strahlt der Mann im Gemälde Kraft aus, trotz Leere im Bauch. Irgendwie sieht Quaranta ihm ähnlich, wie er da auf dem Stuhl sitzt und zum Gemälde hochschaut. Wie bei dem Mann auf dem Gemälde ist alles an Quaranta grau-schwarz: Die spitzen Lederschnürschuhe, die Socken, die Wollhose und das Jackett, beides mit Nadelstreifen. Nur das Hemd ist so weiß, dass es ohne Weiteres für eine Werbung dieser ultra-chemischen Waschmittel herhalten könnte. Fabio Quaranta ist Männermodedesigner. Seine Mode steht für eine starke Handschrift und für Einheitlichkeit. Quaranta und der Mann auf dem Gemälde bilden eine Einheit.

Italian designer Fabio Quaranta

Who is in the painting with the tattered canvas and why is it destroyed?

 “I bought it at the flea market already with this big hole in the center and I thought it had an incredible power. I don’t know who he is but for sure he’s an elegant man.”—Fabio Quaranta

Unser Fotograf Gregor Hohenberg trifft Quaranta in seinem Atelier in Mailand im Stadtteil Vigentino, nur 15 Gehminuten von der Fondazione Prada entfernt. Es ist eine alte Textilfabrik mit zwei Stockwerken. Im Erdgeschoss befinden sich Laden und Showroom, durch die gelbe Glasscheibe in der Eingangstür fällt neon-schimmerndes Licht in den Raum. Gerade sind die Handwerker gekommen, um das Rollgitter zu reparieren. Für eine Fabrik ist das Gebäude seltsam klein, fast wie die Reihenhausversion einer Textilfabrik, aber die Oberlichter, der PVC-Boden und die grellen Neonröhren an der Decke erinnern daran: Hier wurde und wird geschuftet.

„Wir filmen Super 8 Material vor seiner kleinen Galerie, die sich wieder im Erdgeschoss befindet, aber im Innenhof. Ein leerer weißer Würfel.“—Gregor Hohenberg

„Nur eine Kleiderstange drin. Die nutzt er für Präsentationen und Filme von seinen Kollektionen. Es ist 10:30.“—Gregor Hohenberg

Freundlichkeit kommt in das kahle Gebäude erst durch die vollen Kleiderständer, feinsäuberlich aufgereihte Männermode – nach Farben sortiert. Und durch die Vintage-Stücke: ein alter Strohhut, eine geknüpfte Decke, das große Gemälde mit dem Mann mit dem Loch im Bauch. Fotograf Hohenberg beschreibt das Atelier als perfekt inszeniert: Licht, Farben, Formen – wie eine Kunstinstallation. Kunst zieht sich durch Quarantas Arbeit und sein Leben. Immer wieder arbeitet er mit internationalen Künstler*innen wie Adam Green oder Nathalie Du Pasquier zusammen. Mit dem Konzeptstore Motelsalieri erschuf er in Rom und später in Mailand einen Raum für zeitgenössische Kunst, Musik und Mode. Im Masterstudiengang für visuelle Kunst und Mode lehrt er Studierende der IUAV Universität in Venedig Innovation im Schneidereihandwerk und das Design von Herrenmode. Quaranta und seine Arbeit waren in der Amerikanischen Akademie in Rom, auf der Art Basel und in der Villa Medici in Rom zu sehen. Würde jemand behaupten, dass Quaranta (40) – sein Nachname als Zahl – für all die Stationen, Rollen und Experimente stehe, die er in der Kreativszene bereits bedient , erreicht oder hinter sich gelassen hat, es wäre ohne Zweifel möglich. Seine Vita liest sich wie die unendliche Geschichte. Fast als wäre da eine unstillbare Neugier in ihm, wie ein Loch in seiner Körpermitte, das nicht zu füllen ist.

What do you look for in your creative environment, what is important to you for the atmosphere in your Studio?

“Calm and friendly. I try non-stop to settle up but it’s impossible.”—Fabio Quaranta

Carmen Maiwald: You are often involved in exhibitions, also with your creations, what makes you happier to see your fashion in a museum, on the catwalk or on the street?

Fabio Quaranta: When you see your effort inside a museum or a gallery or when you see finally your work of a season all together is always nice, but when you see someone wearing ‘your’ item, you feel that you have fulfilled the purpose of the design.

CM: How do you create timeless fashion that is still desirable?

FQ: I think that beauty comes from different aspects including feeling comfortable in the clothes we wear. And this is beyond fashions and time.

CM: Why are some of your pictures on Instagram upside down? 

FQ: It is both my personal account and the one of  the brand but also a space where I show my references and the finished work that comes from that. You decide which side to be on.

CM: All the pictures you post upside down you leave uncommented, there is no caption, no explanation, what does the upside down stand for?

FQ: They are just food for the mind. You can associate them with what you want.

Why was the passport framed in the picture frame? Who does the passport belong to? 

“Only who holds it will know. It’s about curiosity and desire.”—Fabio Quaranta

CM: You once described your casting motivation as: “To turn a homeless man into a prince for a while.” What do you mean by that?

FQ: I was talking about a project related to beauty. The choreograph Enzo Cosimi asked to me to be the costume designer of one of his shows. All the actors were marginalized paupers but with a real awareness that only those who have become man or women have. With the clothes I wanted to give them back what they deserved at least for the time of the show.

CM: What is the importance of subcultures to fashion today?

FQ: Subculture doesn’t exist anymore.

CM: Have you ever belonged to one when they still existed?

FQ: No, maybe when I was a kid but I never like to belong to one.

What’s the deal with the tattered American flag?

“It’s what remains after the cutting of the ‘lining’ of a tuxedo jacket designed by me and handmade by roman tailoring Litrico as homage to their old customer JFK.”—Fabio Quaranta

CM: On your website you write: “In chaotic times we live in, it is important to focus on the essential and to express your aesthetic point of view clearly”. Times have become much more chaotic recently, is your fashion now becoming even more minimalistic/clear? What is your creative response to today’s crisis?

FQ: It’s not my quote again but I can say that more than chaotic times we are living in the global era of homologation, which is worse. To overcome the crisis we have to give a new dream.

CM: I also read there that your namesake line Quaranta finds its roots in clerical clothing. In a secularised society that tends to be materialistic, clerical clothing is above all an outward sign of devotion to God and also of abstinence from everything material. Where do you see the parallels to your designs?

FQ: There is no parallel on a conceptual point of view, they are similar on the ground of a rigorous and functional aesthetics. In both cases we can talk about workwear, or not? Do you agree?

All images and video by Gregor Hohenberg.