Ebenso grazil wie federleicht bewegten sich die Models in insgesamt 25 Looks über den polierten Parkett-Boden © 2016 Julien Hekimian

Ohne Sorgen in Paris

Auf der Pariser Modewoche präsentierte das deutsche Design-Duo Kaviar Gauche ihre Frühjahr-Sommer-Bridal-Couture Kollektion 2017

Trotz hoher Scheidungsquoten und gerichtlich ausgefochtener Ehekrisen werden Hochzeiten mehr und mehr als Lifestyle-Event zelebriert. Und im Zentrum des ganzen Tüll-Theaters steht neben der Braut vor allem eines: ihr Brautkleid. Seit 2009 haben es sich die beiden Designerinnen Alexandra Fischer-Roehler und Johanna Kühl von Kaviar Gauche zur Aufgabe gemacht, Bräute mit dem perfekten Kleid auszustatten. Schließlich soll er möglichst sorgenfrei sein, der große Tag.

Sorgenfrei beschreibt die neue Kollektion der Bridal-Couture-Linie Kaviar Gauches, die sie im Oktober im Pariser Mona Bismarck American Center präsentierten, wohl am besten. Und wer sich diese Kleider leisten kann, der geht ohnehin sorglos durchs Leben — das tut der Schönheit der Kollektion natürlich keinen Abbruch.

Ebenso grazil wie federleicht bewegten sich die Models in insgesamt 25 Looks über den polierten Parkett-Boden. Wie ein Hauch von Nichts flogen schneeweiße Tüllroben und lässige Cape-Looks an den Zuschauern vorbei. In Off-The-Shoulder-Kleidern spielten die Designerinnen mit Kaviar-Gauche-typischen Stickerei-Elementen. 3D-Gänseblümchen-Dekor und Sans Souci-Schriftzüge zierten entweder tiefe V-Ausschnitte oder fanden sich auf einer halbtransparenten Bomberjacke wieder. Damit geht man seinem großen Tag nicht nur sorgenfrei, sondern auch beherzt understated entgegen.

 

Text: Rebecca Koppitz