Die Wurzeln des Erfolgs

MCM launcht Capsule Collection mit dem japanischen Streetwear Label Phenomenon und inszeniert sein Erbe im neuen Licht.

Drei Buchstaben, ein Lorbeerkranz: MCM war die deutsche Antwort auf Louis Vuitton. Die Marke war ein Erfolg und brachte Millionengewinne ein. Das Unternehmen irgendwann nicht mehr und ging bankrott. Doch 2005 kaufte Sung-Joo Kim den Konzern auf und ihr gelang es MCM zurück auf den Erfolgskurs zu bringen, nicht mehr nur als Statussymbol des internationalen Jetsets, sondern auch als Hype bei den Millennials. Das Erfolgsrezept: Das Erbe der Marke und die Glaubwürdigkeit der Straße – Streetwear. Und die Liaison zwischen der alten und der neuen Welt funktioniert. Denn sie vereint, was die junge und reiche Zielgruppe will: Logos und große Namen, Identität und Handarbeit. Und damit setzt Sung-Joo Kim auf die richtige Kaufkraft, denn bereits 2025 sollen 40% des weltweiten Luxusmarktes durch die Millennials und die Generation Z generiert werden. Um Wurzeln und Zeitgeist zu vereinen holte die koreanische Unternehmerin immer wieder neue Designer und Künstler für Kooperationen ins Haus.

Alles begann mit den ikonischen Koffern. Dem Gründer MCMs, Micheal Cromer, war in einem Luxushotel aufgefallen, dass Leute mit Louis Vuitton Gepäck bevorzugt behandelt wurden, das wollte er auch.

So wie jetzt den Kreativdirektor des Labels Phenomenon, Takeshi Osumi, der sein Label 2004 gründete und bereits einige Capsule Collections für MCM entwarf. Die Marke findet seine Wurzeln im Hip-Hop und die Gleichung aus Musik und Mode hat sich für den japanischen Designer seit jeher nie geändert. Sodass das Kollektionsthema „Strictly Roots“ neben dem Erbe des MCM auch auf zeitlose Codes des Hip-Hops anspielt.

Auch heute noch sind die Kollektionen des Kreativdirektors Takeshi Osumi von der Musik inspiriert, die er gerade hört.

Die urbane Unisex-Kollektion kombiniert Konfektionsteile mit maßgeschneiderten Organza-Trenchcoats zu lockeren Jogginghosen. So hält sich der japanische Kreativdirektor mit seinen Entwürfen direkt am Zeitgeist der geschlechtslosen Kultur auf und bleibt gleichzeitig nah am Erbe des MCM Konzerns. Und er ergänzt die charakteristische Accessoires-Linie des Hauses indem er die klassische MCM Clutch in einen neonfarbenen Acrylgriff rahmt. So erzählt die 35 mal 28 cm kleine Tasche die gleiche Geschichte, wie das Unternehmen selbst: Eine Neuinterpretation klug um das traditionelle Erbe herum gestaltet.

Das MCM Monogramm verspricht hochwertige Taschen und Koffer, aber vor allem auch: ein Statussymbol.

Die Capsule Collection ist seit dem 5. Februar exklusiv in den MCM-Geschäften in Japan, China, Südkorea und Großbritannien sowie online in ausgewählten Regionen erhältlich.