The Travel Almanac: 5 Jahre Reiselust auf herrlich bedrucktem Papier

Nischenmagazine gibt es wie Sand am Meer – aber nur wenige schaffen es über ein paar Ausgaben hinaus. Wir gratulieren unseren Kollegen vom The Travel Almanac deshalb herzlich zum fünften Geburtstag

Digital ist das neue Print, so lautet das Mantra unseres Jahrzehnts. Vor allem den Journalen geht es ordentlich an die Brust: Die Zeit, in der wir uns mit Printmagazinen beschäftigen, ist laut einer Evaluation der Zenith Optimedia Agentur in den letzten fünf Jahren sogar um 19 Prozent gesunken. Trotzdem lässt sich beobachten, dass in Zeitschriftenregalen fortwährend mindestens genauso viele neue Magazine landen, wie regelmäßig alte herausfliegen. Vor allem im Segment der unabhängigen Publikationen und Nischentitel werden optimistisch neue, immer zugespitztere Konzepte lanciert – dabei schaffen es die meisten oft nicht über ein Pilot-Heft hinaus.

Richard Prince fotografiert von Juergen Teller für die 10te Ausgabe von The Travel Almanac
Richard Prince fotografiert von Juergen Teller für die 10te Ausgabe von The Travel Almanac

Wir von Achtung Mode zelebrieren unabhängige Magazinkultur erfolgreich bereits seit 2003 und haben über die letzte Dekade viele Ideen kommen und gehen sehen. Wir freuen uns deshalb besonders, wenn andere Nischentitel Qualität leisten und sich am Markt konstant behaupten – wie etwa unsere Kollegen Paul Kominek und John Roberts, die mit dem wertigen, entschleunigten Reisejournal The Travel Almanac gerade ihren fünften Geburtstag feiern. Warum gerade sie sich so gut behaupten? Vermutlich, weil sie es mit ihren persönlichen Reisegeschichten, illustren Bildstrecken und dem Talent, ungewöhnlich spannende Charaktere mit ausgefallenen Stories zu verknüpfen, wirklich eine Nische besetzen.

Jeremy Scott pompös wie nie zuvor auf dem Cover der 10ten Ausgabe von The travel Almanac
Jeremy Scott pompös wie nie zuvor auf dem Cover der 10ten Ausgabe von The Travel Almanac

Die zehnte Ausgabe des Magazins mit Sitz in Berlin und New York wird so standesgemäß mit einem auffälligen Cover zelebriert: zu sehen ist ein immer in Feierlaune scheinender Jeremy Scott, der auf einer roten Samtcouch thront. Im Heft spricht The Travel Almanac mit dem clownesquen Designer außerdem über Inspirationen, Kreativität und Reiseziele. Noch im Magazin: Fotograf Richard Prince, der einen Einblick in sein Studio gewährt, festgehalten von Juergen Teller. Dieser wiederrum präsentiert die neue Travel Diary Serie des Heftes, „Last Chance to Try“, in Form eines 66-Seiten Booklets. Mit Bildern von polnischen Hochzeiten und – wie passend – von Geburtstagsfeiern. Alle Achtung, sagen wir!