The 50s couture inspired Dior Men collection © Brett Lloyd

The gloves are on

Kein Wink mit dem Zaunpfahl, und doch ein klares Zeichen: Der verspielte Herrenhandschuh weist jetzt den Weg in der Männermode.

Eine Couture-Garderobe für den modernen Gender-Bender – das scheint Kim Jones’ erklärtes Ziel. Womöglich arbeitete er sich schon mit diesem Vorhaben in die Archive Christian Diors ein. Nicht bloß kleinste Fragmente der überaus weiblichen Haute Couture der Marke überträgt er auf die Männermode, selbst komplette Schnittlösungen, Schmuckelemente, beinahe ganze Teile nimmt er mit. Den ellenbogenlangen Handschuhen jedenfalls, eine Kernaussage seiner Herbstkollektion für Dior Men, wird er auch in den Annalen des Hauses begegnet sein.

Dior Men Fall/Winter 2020

Jones denkt gar nicht erst dran, den Opernhandschuhen das per se Männliche zu verleihen, macht sie aus Pannesamt in Puderfarben, oder mit einer feingliedrigen Stickerei versehen, die aus kleinen Perlen ein Netz von Dior-Logos entstehen lässt. Die einprägsamsten Modelle dürften das sein – die einzigen exaltierten Handschuhe der Herrensaison sind’s jedenfalls nicht.

Dries Van Noten Fall/Winter 2020

Man könnte durchaus von einer kleinen Bewegung sprechen, die sich hier gewissermaßen als zartes Winken zeigt. Dries Van Noten etwa macht’s ähnlich wie Kim Jones, wenngleich seine ellenbogenlangen Handschuhe aus grobem Strick und Leder weniger markig wirken. Auch Alejandro Gómez Palomo legt in dieser Saison den Fokus auf die Hände. Die Handschuhe seiner Marke Palomo Spain, ja ohnehin bekannt für durchaus dramatische Gesten, hat’s zwar nicht in die Länge gezogen. Dafür leuchten sie in satten Farben, in orange und rot und blau.

Palomo Spain Fall/Winter 2020

Akashi Yanagawa hat nicht mit der Farbpalette, sondern mit dem Perlenkästchen rumhantiert. Etwas vorsichtiger als Kim Jones, der Mann mit den Logo-Stickereien. Bei Yanagawas Label John Lawrence Sullivan zieren sie lediglich die Fingerspitze. Tatsächlich sieht das ein bisschen lustig aus. Und das ist’s bei näherer Betrachtung auch: Lange bevor sich Akashi Yanagawa der femininer wirkenden Handbekleidung widmete, kannte er sich vor allem mit ganz anderen Handschuhen aus. Vor der Karriere in der Mode verfolgte der Japaner selbige im Profiboxsport, nicht durch Zufall ist sein Label nach dem ersten offiziell geführten Schwergewichtsweltmeister John L. Sullivan benannt. Von dem Box- zum Perlenhandschuh – auch eine schöne Gleichung und klarer Ausdruck der Feminisierung der Männermode.

John Lawrence Sullivan Fall/Winter 2020