Schmuckstücke aus der Schweiz: Studio Mason

Das schweizer Label entwirft spielend leichten Schmuck für seine neueste Kollektion „Mobile“

Das Alpenland ist bekannt für seinen herrlichen Käse, feine Schokoladen und die Manufaktur von wertvollen Uhren. In der Schweiz wird viel Wert auf echtes Handwerk und hervorragende Qualität gelegt und dies lässt sich schmecken, oder eben tragen. Akris, Dorothee Vogel oder das junge Label Huber Egloff sind schöne Beispiele für spannende Modekonzepte.

Auch in Sachen Schmuck gibt es mal wieder Neuigkeiten: “Studio Mason” heißt das von Fotografin Sarah Mauerer und Stylist Philipp Junker gegründete Schmucklabel, welches mit seinen modernen Schmuckstücken auch in die Kategorie “alles handgemacht“ fällt. Alle Designs und Prototypen werden von dem Duo in der Schweiz selbst angefertigt. Produziert wird unter anderem in Georgien mithilfe von jungen Goldschmieden, die ihr Handwerk dank eines Projekts des Hilfswerks der evangelischen Kirchen Schweiz erlernt haben.

Studio Mason
Schön verspielt: Die Mobile-Kollektion von Studio Mason

Die letzte Kollektion „Mobile“ ist ganz den Ohrringen gewidmet: Verspielt leichte Designs in teils mattem teils spiegelndem Silber, oder auch vergoldet, in sieben verschiedenen Kreationen. Inspirieren ließen sich Maurer und Junker, wie es der Titel bereits vermuten lässt, von bewegenden Mobiles sowie von abstrakten Skulpturen bekannter Künstler wie Timothy Rose, Alexander Calder und Henry Moore. Leichtigkeit und Gleichklang sind die Schlüsselwörter der Linie.

Der Stil des Labels ist puristisch, reduziert und unaufdringlich. Die Stücke sind wie “stille Hingucker“, die nicht nach Aufmerksamkeit schreien und trotzdem auffallen. Ab Ende September ist die neue Kollektion erhältlich. Wir bei Achtung Mode haben uns das schon mal vorgemerkt!