Ständiger Betrieb: Wenn Mode durch den Magen geht

Was Luxusmarken können, kann Nacho Alegre auch. Mit “Servicio Continuo” hat der Modefotograf, Apartamento-Magazinmacher und Achtung-Freund in Barcelona gerade sein erstes Restaurant eröffnet

Food und Fashion sind sich eigentlich ziemlich ähnlich: bei beiden geht es um guten Geschmack. Kein Wunder, dass Luxushäuser Essen lieben und in jüngster Zeit gerne selbst Cafés oder Restaurants eröffnen. Das, was auf den Tisch kommt – aber auch der Tisch selbst, die Stühle, ja das gesamte Intérieur werden dabei genutzt, die jeweilige Vision einer Markenwelt weiter zu auszudehnen. Man nehme nur Pradas Mailänder “Bar Luce”, die vom ikonischen Filmemacher Wes Anderson ausgestattet wurde. Oder Burberrys “Tomas’s” in der Regent Street, das sich, ganz im Sinne der britischen brand philosophy, auf Menüs konzentriert, die mit Zutaten aus dem Vereinigten Königreich zubereitet werden.

Food und Fashion sind sich ziemlich ähnlich. Bei beiden geht es um guten Geschmack

Essen ist in den letzten Jahren eben zum Lifestyle geworden. Wie in der Mode gibt es auch in der Gastronomie wechselnde Trenderscheinungen oder Klassiker, die “neu interpretiert” werden, wie man so schön sagt. “Du bist das, was du isst” – früher ein beliebtes Sprichwort. Längst steckt darin mindestens so viel Ausdruck von Identität wie die Kleider, die man am Leib trägt, Aussagen über den Träger zulassen.

 

Ein Blick auf die Speisekarte von Nacho Alegres erstem Restaurant, dem "Servicio Continuo" in Barcelona
Ein Blick auf die Speisekarte von Nacho Alegres erstem Restaurant, dem “Servicio Continuo” in Barcelona

Die Schnittstelle zwischen Mode, Gastronomie und Lifestyle auszuloten, hat auch Nacho Alegre schon länger gereizt. Der Mode- und Interior-Fotograf, der sein eigenes Indie-Magazin Apartamento leitet und auch mit uns schon häufiger zusammengearbeitet hat, wagte jetzt den Schritt und hat in Barcelona ein Restaurant eröffnet. Das “Servicio Continuo”, zu deutsch “Ständiger Betrieb”, für das er sich mit seinen Freunden Francisco Boada und Khaled Abbas zusammengetan hat, ist eine Art Cocktail Bar, in der gutes Essen zu guten Drinks gereicht wird. Auf den Tisch kommen französisch-asiatiatische Leckerbissen wie veganes Dim-Sum, Green Curry Muscheln und natürlich French Fries – auf der Karte darf der Kunde zwischen gesunden und weniger gesunden Speisen wählen. Dazu gibt es eine feine Selektion diverser angesagter Spirituosen, darunter Rum, Mezcal und Whiskey.

»Ein Restaurant zu eröffnen, hat mich sehr gereizt, weil es genauso wie Magazine oder Fotografie ein Mittel ist, einen Lebensstil auszudrücken.«

“Ein Restaurant zu eröffnen, hat mich sehr gereizt, weil es genauso wie Magazine oder Fotografie ein Mittel ist, einen Lebensstil auszudrücken”, findet Alegre selbst. Für ihn bedeutet das erstmal: lange Öffnungszeiten! Einen Laden, der auch noch Spätabends leckeres Essen auf einem gehobenen Niveau serviere, hätte es bislang in Barcelona noch nicht gegeben, so Alegre. Er wünscht sich außerdem, dass das “Servicio Continuo” zu einem Treffpunkt seiner kreativen Community wird. Dass es im Restaurant auch gut aussehe, versteht sich für den Ästheten natürlich von selbst. Zu modern oder hip sollte es aber auch nicht sein – das macht ja ohnehin schon jeder – Alegre ließ sich lieber von privaten Gentleman-Clubs in England oder Wien inspirieren.

Antike französische Stühle, mit blauem Samt neu bezogen, dazu Tische aus blauem Marmor, ein paar Vintage-Elemente und an den Wänden Kunstwerke aus Alegres Freundeskreis: Der Modefotograf hat mit seinem “Servicio Continuo” definitiv einen Ort geschaffen, an dem es sich nicht nur gemütlich speisen und trinken lässt, sondern der auch problemlos als Kulisse für ein Modeshoot herhalten könnte.