Lockdown

Das Porträt einer Stadt, die im Koma liegt. Leere Straßen, leere Supermarktregale, Menschen in Isolation. Berlin im Lockdown.

Es ist als hätten es die Shows der Fall/Winter Saison prophezeit. Wer sich an die bedrückende Stimmung der Apokalypse erinnert, die Demna Gvasalia mit Feuer, Wasser und Schwefel auf den Laufsteg der Balenciaga Show geholt hat, scheint die Prophezeiung jetzt erfüllt zu sehen. Er ist da, der Stillstand und die unausweichlichen Veränderungen durch die Corona-Pandemie, die die ganze Welt trifft. Auch Berlin liegt im Koma. Cheffotograf Gregor Hohenberg hat sich für uns umgeschaut und die Atmosphäre eingefangen. Von Hand in amerikanischer Chemie entwickelt und auf tschechisches Papier in der Dunkelkammer geprintet. So wie er als Teenager mit der Fotografie angefangen hat: Schwarz-weiß und ungewiss, ob etwas auf dem Film zu sehen sein wird. Und es ist nicht die einzige Ungewissheit, die den Fotografen an seine Teenagertage erinnern: „Die Bilder sollen die Stimmung einfangen, die anmutet wie ein Widerspruch zu einer dunklen Utopie, die kalte Wirklichkeit geworden ist. Zum anderen ist es wie eine Reise in die Vergangenheit, in die Zeit der Diktatur vor 30 Jahren. Plötzlich gibt es Überwachung, Restriktionen und Tod.“

Fotografiert von Gregor Hohenberg im April 2020 in Berlin.

(Klickt auf die Galerie oben, um die Bilder zu vergrößern)