Kai Kühnes kurioses Kabinett der Dinge

Mit seinem Auktionskonzept Hasbeens & Willbees geht der kreative Wahl-New Yorker in die zweite Runde

Kai Kühne gehört zu jenen Menschen, aus denen Konzepte heraussprudeln wie Wasser aus einer Quelle. Anfang 2000 wurde der kreative Multiplayer mit dem mittlerweile sagenumworbenen New Yorker Kreativ-Quartett As Four bekannt, das damals für die Sängerin Björk Kostüme zauberte, deren Herkunft nicht in dieser Welt zu sein schien. Seine Parties an der Lower East Side gelten noch heute als legendär. 2005 entschied sich der Bremerhavener, mit seiner Damenmode eigene Wege zu gehen. Internationalen Modemarken leiht er als Berater und Kreativdirektor sein Talent.

Parallel betreibt er mit seinem Partner John Mollett ein Shop- und Restaurantkonzept namens Hasbeens & Willbees in Upstate New York, in dem Kühne für unsere Ausgabe 29 für die Kolumne Leibgericht eine echte Kalbshaxe im Schmortopf auf den Tisch brachte. Unter gleichem Namen haben die beiden in diesem Jahr außerdem ein neuartiges Auktionskonzept lanciert, das sich in den Sparten Mode, Design und Kunst bewegt und alte mit neuen Gegenständen kombiniert – deshalb auch der Titel: Hasbeens & Willbees.

Auf einer ersten Auktion im Sommer kamen die Habseligkeiten des verstorbenen Freundes und Künstlers Kenyan Paris Lewis unter den Hammer – “um seiner Energie einen herrlichen Abschluss zu geben”, so Kühne im Telefongespräch mit Achtung Digital, als der Initiator gerade mit einem vollbeladenen Truck voller Güter auf dem Weg zur New Yorker Robert Miller Gallery war, um dort die nahende zweite Auktion “Five Easy Pieces” aufzubauen. Inspiriert vom gleichnamigen Film von 1970 mit Jack Nicholson luden er und Mollet 34 Künstler und Kreative ein, je fünf einzigartige Objekte für die Auktion zur Verfügung zu stellen, die entweder “von ihnen selbst geschaffen wurden, die für sie eine persönliche Bedeutung haben oder die sie loswerden wollen – die aber dennoch einen guten Vibe haben.”

Mit dabei sind etwa Mother of Punk Vivienne Westwood, Model und Künstlerin Christina Kruse, It-Girl Sophie Sevigny, Singer-Songwriterin Roisin Murphy, Pop-Porn Star Colby Keller und Aktivist Julien Assange, laut Kühne eine “geschmackvolle Intelligenzia” und “alles Menschen, die eine starke Seele haben, aber auch etwas für die Umwelt machen.” Von Westwood kommt so etwa ein “Anti-Frecking Demonstrationskit”, von Julien Assange ein Hemd, das er zu seiner Balkonrede während seines Hausarrests trug und das laut Kühne sogar noch etwas nach ihm riechen soll. Oder bislang unveröffentlichtes Filmmaterial Colby Kellers, der mit seiner Porno-Reihe “Colby Does America” gerade erfolgreich durch die Vereinigten Staaten tourt und auch die etwas piefigeren Gegenden der USA aufwirbelt.

Das alles passt zum ethischen, aufklärerischen Rahmen, die die Auktion für sich in Anspruch nimmt. “Wir glauben, dass Freiheit und Aufklärung alles ist, deshalb gehen auch fünfzehn Prozent des Auktionserlöses an WikiLeaks. 65 Prozent bekommt der Künstler, damit setzen wir ebenso ein Zeichen für die schlechte Situation Kunstschaffender. Nur zehn Prozent behalten wir.” So ist es kaum verwunderlich, dass auch bei den Preisen in gewisser Weise eine “demokratische” Strategie verfolgt wird. Viele der Auktionen fangen schon bei wenigen Dollars an, sodass grundsätzlich jeder an dem eher als ausschließend berüchtigten System Kunstmarkt teilnehmen kann. “Elitär sind wir nur bei den schönen Seelen der Teilnehmer, die ihre Objekte beigesteuert haben”, so Kühne.

Zeitgleich zur Auktion in der New Yorker Robert Miller Gallery kann unter Life Auctioneers im Netz mitgeboten werden – “Five Easy Pieces” setzt sich also sogar über Landesgrenzen hinweg.

 

 

THE FIVE EASY PIECES AUCTION

14. Dezember 

The Robert Miller Gallery

524 W 26th St, New York,

NY 10001.

Mehr Infos unter Hasbeens & Willbees