Der perfekte Schuh

Junya Watanabe x Heinrich Dinkelacker: Der japanische Designer kooperiert mit der deutschen Schuhmanufaktur

Modedesigner können mit Stoffen und Bildern spielen, Experten in Sachen Handwerk sind sie oft nicht. Deshalb ist es für Fashion Labels, denen es nicht nur um die Idee, sondern auch die Qualität ihrer Kollektionen geht, so wichtig, mit Manufakturen zusammenzuarbeiten, die sich auf ein Produkt spezialisiert haben. Sei es Spitze, Lederbearbeitung oder eben: Schuhe. Der japanische Designer Junya Watanabe weiß, dass der Fuß nicht nur formschön sondern auch funktional gebettet werden muss. Das erfordert das besondere Wissen eines Schuhmachers.

Junya Watanabe x Heinrich Dinkelacker: Modische Herrenschuhe nach Maß

Watanabe hatte für seine Kollektionen in der Vergangenheit so schon mit den Turnschuh-Spezialisten Converse und Vans kooperiert – übrigens genauso wie mit Levi’s, wenn es um Denim geht oder John Smedley für Knitwear. Jetzt sollte es weniger sportlich zugehen. Seit der Herbst-Winter-Kollektion kooperiert er in Sachen klassische Herrenschuhe mit der deutschen Schuhmanufaktur Heinrich Dinkelacker, eine exquisite Wahl. Seit 1879 werden bei Heinrich Dinkelacker Oxfords, Monks, Derbys und Loafer in Handarbeit in ihren Budapester Produktionsstätten hergestellt, die man auch im hauseigenen Showroom in Bietigheim-Bissingen bewundern kann. Auch maßangefertigte Modelle kann man dort bekommen. An die 300 Arbeitsschritte dauert es, bis so ein Schuh fertig ist. Das spricht für ein hohes Level Qualität und Präzision.

Junya Watanabe x Heinrich Dinkelacker
Der perfekte Herrenschuh stammt aus einer Kooperation von Junya Watanabe und Heinrich Dinkelacker

Für die erste Kooperation mit Watanabe entschied sich der Designer für ein bereits bestehendes Modell mit der für Dinkelacker typischen genagelten Sohle und machte für das Obermaterial dann eine Selektion aus braunem und schwarzem Leder. Herausgekommen ist ein Schnürschuh mit derber Sohle, den Watanabe als “den perfekten Schuh” beschreibt. Weil es mit der Zusammenarbeit so gut geklappt hat, wurde die Kooperation auch in der bereits gezeigten Frühjahr-Sommerkollektion 2017 fortgesetzt.