Adrian Runhof (links) und Johnny Talbot (rechts) fotografiert von Jonas Unger für Achtung Mode Nr. 34.

A50 Persönlich: Johnny Talbot und Adrian Runhof, unsere Nummer 37 auf der A50 Liste

Johnny Talbot und Adrian Runhof sind längst so etwas wie die deutsche Vertretung in Paris. Die einzigen, die dort mit ihrem Label seit langen Jahren vertreten sind, die einzigen, die sich dort einen eigenen Store leisten können. Der Umsatz liegt konstant im achtstelligen Bereich. Mag sein, dass Dorothee Schumacher mehr schafft , dafür heißt die Bühne für ihre Bekleidung nicht Paris, sondern Berlin

A50 Persönlich sind 50 gute Fragen an die Nominierten unserer A50 Liste der wichtigsten Deutschen in der Mode 2019.

1. Wo fühlen Sie sich Zuhause? 

Johnny Talbot: Auf meiner Couch.

Adrian Runhof: Neben Johnny.

2. Mögen Sie ihren Namen?

JT: Absolut.

AR: Johnnys Namen finde ich besser.

3. Ihr bestes Arbeitsoutfit?

JT: … ist meistens schwarz.

AR: Mein Bademantel. Morgens unter und nach der Dusche habe ich die besten Ideen.

4. Sind Sie pünktlich?

JT: Nein. Ich komme überall grundsätzlich mindestens fünf Minuten zu früh.

AR: Nein. Ich komme überall grundsätzlich zwei Minuten zu spät. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

5. Ihr letzter Urlaub?

JT: Ibiza im letzten Sommer. Mein allererster zweiwöchiger Urlaub überhaupt.

AR: Hier und heute. Working vacation am Zürichsee.

6. Wovor fürchten Sie sich?

JT: Vor weiteren vier Jahren Donald Trump.

AR: Dass Johnny oder mir jemand Schmerzen zufügt.

7. Was möchten Sie noch erreichen? Wovon träumen Sie?

JT: Von einem dreiwöchigen Urlaub.

AR: Öfter „Nein” sagen zu können.

8. Haben Sie studiert? Wenn ja was?

JT: Ja. Electrical Engineering an der Vanderbilt Universität in Nashville.

AR: Ja. BWL an der Ludwig-Maximilian Universität in München.

9. Ihr erster Job?

JT: Softwear-Engineer für Anti-Submarine Warfare Artificial Intelligence im Pentagon in Washington D.C.

AR: Selbstständig gemacht mit meinem ersten Label Nevernever Adrian.

10. Schlimmster Job den Sie je hatten? 

JT: Im Plüschkostüm einer Honey-Nut-Cheerios Biene im Freizeitpark bei 32 Grad.

AR: Steht mir vermutlich noch bevor.

11. Was mögen Sie an Ihrem Job?

JT: Fast alles.

AR: Interview over Lunch im Sternerestaurant.

Kleid von Talbot Runhof fotografiert von Christian Werner für Achtung Mode Nr. 37.

12. Größte Stärke?

JT: Die Fähigkeit ruhig zu bleiben bei allergrößtem Stress.

AR: Immer und nur nach vorne schauen.

13. Größte Schwäche?

JT: Geräuschempfindlichkeit.

AR: Absolute Disziplinlosigkeit.

14. Ohne welche App können Sie nicht mehr leben? 

JT: Als Serien Junkie vergeht kein Tag ohne IMDB.

AR: SBB Mobile.

15. Welches Bild ziert ihren Bildschirmschoner?

JT: Meistens ein Foto von unserem Borderterrier Cooper.

AR: Dito.

16. Wertvollster Besitz?

JT: Unser Borderterrier Cooper.

AR: Dito.

17. Was liegt neben Ihrem Bett?

JT: Meistens mein iPhone.

AR: Unser Borderterrier Cooper.

18. Wann haben Sie das letzte Mal geweint?

JT: Im Konzert von Jane Siberry in London.

AR: Im Konzert von Katie Melua in Luzern.

19. Und zu Tränen gelacht?

JT: Zu Tränen lache ich mindestens einmal am Tag.

AR: Immer wenn Cooper Blaubeeren isst.

20. Das meist überschätzte Produkt?

JT: –

AR: –

Kleid von Talbot Runhof fotografiert von Jonas Unger für Achtung Mode Nr. 34.

21. Persönliche guilty pleasures?

JT: Nacho Cheese Doritos.

AR: Nächste Frage.

22. Welche Serie zuletzt geguckt?

JT: Game of Thrones. Alle 8 Staffeln. Innerhalb von 2 Wochen.

AR: Tales of the City.

23. Welches Auto fahren Sie?

JT: Keines. Dafür Fahrrad oder U-Bahn.

AR: Zwischen München und Zürich einen Mercedes GLK. Aber ich hoffe, dass SBB und DB irgendwann eine vernünftige Zugverbindung zu Wege bringen.

24. Was wollten Sie (als Kind) eigentlich werden?

JT: Architekt.

AR: Archäologe.

25. In welcher Dekade wären Sie stilistisch am besten aufgehoben?

JT: Beruflich in den Fünfzigern, persönlich: In welcher Dekade trug man fast ausschließlich Schwarz?

AR: Beruflich und Persönlich in den 2020ern.

26. Ihre Meinung: Deutschland und die Mode?

JT: Deutschland kann Mode.

AR: Achtung, Achtung!

27. Ein Satz, der Sie geprägt hat?

JT: “It’s all about knowing where to stop.” – Unser Firmenmotto.

AR: „Das geht nicht.”

28. Ihr bisheriges Karriere-Highlight?

JT: Immer wieder unsere Pariser Fashion Show.

AR: Unsere vier Boutiquen in München, Berlin, Düsseldorf und Zürich.

29. Karriere-Low?

JT: Wir sind in der glücklichen Position niemals einen übertriebenen Hype erlebt zu haben. Insofern gab es dann auch kein wirkliches Tief auf das wir herabfallen konnten.

AR: Als Ivanka Trump neulich online ein Kleid bestellte.

30. Wie viele Leute arbeiten für Sie?

JT & AR: An Weihnachten schreiben wir 220 Karten an alle Mitarbeiter in unseren eigenen Standorten und den uns verbundenen Produktionsbetrieben.

Talbot Runhof-Look in Barcelona fotografiert von Jonas Unger für Achtung Mode Nr. 34.

31. Wie groß ist ihr Büro?

JT & AR: Je 30,41 cm x 21,04 cm. (MacBook Pro 15 Zoll)

32. Pflanzen im Büro?

JT: Es gibt einige Blumen auf unseren aktuellen Stoffen.

AR: John Demsey von MAC Cosmetics schickt uns nach jedem Défilé eine Orchidee. Die hegen und pflegen wir, bis die nächste kommt.

33. Was schätzen Sie an sich selbst?

JT: Meinen Musikgeschmack.

AR: Meine Höflichkeit.

34. Ihr letzter (wertvoller) Gedanke?

JT: Eine Schnittidee heute morgen.

AR: Öfter mal den Mund halten.

35. Ihr liebstes deutsches Wort?

JT & AR: Doch.

36. Tanzen Sie?

JT: Nur wenn ich unbedingt muss.

AR: Das können andere besser.

37. Ihr Duft?

JT: Trance von J.F. SCHWARZLOSE BERLIN.

AR: Treffpunkt 8 Uhr von J.F. SCHWARZLOSE BERLIN.

38. Ihre erste Schallplatte?

JT: The Visitors – ABBA.

AR: Udo ’70 – Udo Jürgens.

39. Was halten Sie von der großen Liebe?

JT: Ich bin schwer dafür.

AR: Wenn du sie findest, halte sie fest. „It’s not going to get any better.”

40. Ihr Lieblingsfrauenname?

JT & AR: Eve – “‘Cause it’s all about her.”

Top und Hose von Talbot Runhof fotografiert von Michael Ullrich für Achtung Mode Nr. 38.

41. Ihr Lieblingsmännername?

JT & AR: Cooper.

42. Der Held ihrer Kindheit?

JT: Spiderman.

AR: Tintin.

43. Die Namen ihrer Eltern?

JT: Jean und John.

AR: Friede und Max.

44. Was machen diese beruflich? / Was haben diese beruflich gemacht?

JT: Schneiderin und Salesman.

AR: Modemacherin und Salesman.

45. Ihr Geburtsort?

JT: Nashville, Tennessee.

AR: Mainz.

46. Wo wohnen Sie jetzt und warum?

JT: Im Gärtnerplatzviertel in München. Weil es keinen Grund gibt, dort nicht zu leben.

AR: In München und am Zürichsee.

47. Auf was sind Sie besonders stolz? 

JT & AR: Auf unser wundervolles Team.

48. Was ist Ihnen peinlich?

JT: Tanzen. Siehe Frage 36.

AR: Leute, die es sich leisten können, aber nach einem Discount fragen.

49. Haben Sie Familie?

JT: Nein. Dafür einen großartigen Hund.

AR: Na klar, alle selbstgewählt. Herrlich.

50. Was wollen Sie unbedingt noch lernen?

JT: Einen perfekten Handstand.

AR: Klavierspielen.