Gucci Fall/Winter 2020 campaign

Hips don’t lie

Die Hüfthose ist zurück, das ist die nackte Wahrheit. Ob damit endlich die gemeingültige Nachfolgerin der Skinnyjeans gefunden ist, bleibt aber vorerst offen.

Die Skinnyjeans ist tot. Da ist man sich fast einig. Mag sie das Straßenbild noch dominieren, so findet sie auf dem Laufsteg kaum noch einen Platz. Und das seit Jahren schon. Was aber nach der engen Röhre kommen kann, wurde zur Gretchenfrage einer halben Modegeneration.

Die Skinnyjeans wurde noch gemeinschaftlich beerdigt. Bei der Suche nach einer Erbin herrscht indes wenig Einigkeit. Erst wurden die Beine weit und weiter, dann gerade und karottig, auf Culottes folgten Schlaghosen, auf Bootcuts schließlich Mom-Jeans. Fast scheint es, als wurden die wichtigsten Formänderungen der vergangenen Jahre unter der Gürtellinie durch dekliniert.

Spring/Summer 2020 collections from Tibi (left) and Pyer Moss (right)

Das ist besonders spannend weil sie, die Formveränderung, das Maß der Modedinge ist. Wer wirklich etwas reißen will, muss an die Silhouette ran. Die Schulter verbreitern etwa, die Taille negieren, den Torso verlängern. Letzteres tat Alexander McQueen als beinahe Erster. Mit einer Erfindung, die in abgeschwächter Form nun als kompetente Skinnyjeans-Nachfolge gilt. Ausgehend von den tiefen Hosen der Hip-Hop-Kultur legte McQueens skandalöse „Bumpster“ ab 1994 das halbe Hinten frei. Ein Jahr später griff Tom Ford die Idee für seine erste Kollektion bei Gucci auf und zeigte mit der Hüfthose ein zumindest halbwegs züchtigeres Modell. Und eben das ist nun zurück.

Alexander McQueen Spring/Summer 1994

Anders als bei der totgeglaubten Skinnyjeans herrscht in Bezug auf die Hüfthose zwischen Bürgersteig und Laufsteg sogar sowas wie Einigkeit. Bella Hadid schlappt in Hüfthosen und Croptops durch New York, Emily Ratajkowski schiebt ihre Jogger mit jedem Streetstyle-Bild ein Stückchen tiefer, auch Zoë Kravitz gilt als Vorbild für den Bauchfrei-Trend.

@bellahadid

Auch in den Frühjahr und Herbstlinien 2020 wird die Hüfthose zum Thema. Und zwar hüben und drüben: Erinnern US-Labels wie Pyer Moss und Tibi vor allem an die urbanen Wurzeln der tiefsitzenden Hosen, erweitert Saint Laurent das Repertoire um eine überaus elegante weil konsequent französische Facette. Und in Italien? Auch da hat man die Hüfthose neu entdeckt. Und zwar für beide Geschlechter: Alessandro Michele schickt sie an Männern wie Frauen über den Gucci-Laufsteg.

Saint Laurent Fall/Winter 2020