Eine Tasche für’s Leben

Dass weniger wirklich manchmal mehr ist, zeigt das neue Berliner Taschenlabel NUMEN. Dessen Sortiment zählt nämlich genau ein Modell.

Das Prinzip It-Bag funktioniert schon länger nicht mehr, weil mittlerweile einfach jeder eine hat. Wer modisch ganz vorn mit dabei sein will, muss sich also etwas Neues überlegen. Getan hat dies die Berlinerin Nicola Cliemas, die auf der Suche nach dem Mythos, die perfekte Tasche, im vergangenen Jahr einfach ihr eigenes Label gründete.

NUMEN, was so viel bedeutet wie göttliches Wesen oder Beschützer. Und beschützen das soll sie, die NUMEN-Tasche. Nämlich vor der ewig ernüchternden Suche. NUMEN’s Antwort auf den überfüllten Taschenmarkt? Ein Sortiment, das erfrischender Weise mal nur ein einziges Modell umfasst. 

Das Design der NUMEN-Tasche: zeitlos minimalistisch.

Doch wie genau sieht sie aus? Die eine Tasche, die Frau heutzutage braucht? Zeitlos und minimalistisch – eine Tasche also die „durch Qualität überzeugt und nicht durch wilde, angestrengte Designs und Kombinationen“ meint Nicola Cliemas. Eine Tasche, die dem Alltag gewachsen ist – elegant, besonnen und pragmatisch. Man könnte sagen, sie tut ihren Dienst – auf eine ästhetische Weise.

Während andere Labels im Saisontakt ganze Kollektionen unterschiedlichster Modelle herausbringen, konzentriert sich NUMEN ganz auf das eine – einzig bei der Farbgebung und Kombination von Außen- und Innenfärbung bleibt einem die Wahl. Lieber der Klassiker in schwarz oder doch in Kombination mit einem leuchtend roten Inneren? So ganz wird einem die Entscheidung dann wohl doch nicht abgenommen.

Eine Tasche, die ihren Dienst tut. Und gut aussieht.

Weg vom saisonabhängigen Trend und hin zur zeitlosen und langlebigen Mode – und dazu gehört für Nicola Cliemas nun einmal auch eine nachhaltige Produktion: „Persönlich ist mir wichtig keine Kompromisse einzugehen was das Produkt betrifft.“ Deswegen lässt die Designerin alle Taschen in aufwendiger Handarbeit in Traditionsmanufakturen in Italien fertigen.