Der diskrete Charme der Bourgoisie

Mit „Paris XVIe“ präsentiert Dior Homme unter Leitung von Kris van Assche den Kampagnenfilm zum kommenden Winter


Kris van Assche, der sich durch die Schließung seines eigenen Labels nun verstärkt auf seine Rolle als Kreativdirektor bei Dior Homme konzentriert, hat verstanden, dass sich die Zukunft der Markenkommunikation vor allem um bewegte Bilder dreht. Schon seit einer Weile arbeitet er mit dem Modefotografen Willy Vanderperre an kleinen Filmchen über seine Kollektionen. Da Karl Lagerfeld weiterhin anhand Befehls von oben (oder von Monsieur Arnault) die Hauptkampagne in Schwarz und Weiss fotografiert, kann sich van Assche so mit seinen eigenen Ideen austoben. Seinen Kampagnenfilm Paris XVI lässt er dieses Mal im 16ten Arrondisement von Paris spielen, wo die Reichen und Alten leben, was aber momentan auch zum In-Viertel mutiert.

In der Hauptrolle gibt Model und Schauspieler Boyd Holbrook einen Amerikaner in Paris, der zwischen blühenden Jardins, französischen Bistros und einer sublimierten leeren Altbauwohnung durch verschiedene Ecken der Stadt mäandert. Paris scheint in diesen kurzen Szenen ein märchenhaftes Nickerchen in der Vergangenheit zu machen und Boyd wäre obendrein wohl Lost in Translation; hätte er nicht, sozusagen als Kontrastprogramm zu dieser vom großen amerikanischen Kino vergangener Tage inspirierten Szenerie, das Blumen Sammeln als Gedächtnisstütze zur Selbstverortung in der Gegenwart für sich entdeckt. Und natürlich findet sich hier auch eine subtile Referenz an den großen Gärtner Christian Dior.

Warum sich der Amerikaner dort befindet, wohin er will und wer die Dame ist, von der ein Erzähler spricht, bleibt offen. Schließlich möchte der Kurzfilm keine in sich geschlossene Geschichte markieren, sondern den Betrachter selbst zum Weiterspinnen animieren. Am besten tut er das natürlich, indem dieser selbst in die Rolle des Boyd schlüpft – und die Handlung in einem eleganten, schmal geschnittenen Tuxedo mit filigraner Blütenbrosche aus der Herbst-Winter-Kollektion von Dior Homme selber zu Ende erzählt.