Die wohl zeitloseste und gleichzeitig zeitgemäßeste Insignie des Kämpfers: Vom Gang-Mitglied zum Hipster-Verfechter bis zum IS, dem Hoodie sind momentan alle verfallen

Diesel Black Gold F/W 2017

Urban Ninja Utopia

Du musst ein Kämpfer sein, um dein Dasein in urbanen Gefilden zu meistern — oder zumindest so aussehen. Das suggerieren uns der Streetwear nahe stehende Labels gern; mit ihren Kollektionen rüsten sie deren Träger für den alltäglichen Überlebenskampf in der Großstadt. Die Kleider dazu sind mal mit Armee-Referenzen gewappnet, mal als Gangster-Gang-Kluft getarnt.

Diesel Black Gold
Der ninjatypische Kimono steckt in jeder Faser der Kollektion: Melbostad zeigt Wickelelemente oder Bomberjacken aus Nylon

Auch in der Herbst-Winterkollektion 2017 von Diesel Black Gold kann man die Lust auf Angriff und Verteidigung förmlich spüren, auch wenn Andreas Melbostad das Motto der Saison, „Urban Ninja“, natürlich eher metaphorisch meint. Inspirieren lassen hat sich der Designer, der bereits in der letzten Wintersaison mit Warrior-Ideen spielte, von Ninja-Filmen der 1980er. Kein schlechter Schachzug, immerhin werden fernöstliche Kampffilme, wie „The Assassin“ aus Taiwan, auch momentan für ihre ästhetische Schönheit von den Feuilletons hoch und runter gelobt.

Melbostadt lockert die klassische Uniform des japanischen Kämpfertypus für Diesel Black Gold gemäß seiner Eighties-Inspiration aber lieber mit sportlichen Retro-Referenzen auf. Neben Tracksuit-Elementen ist es vor allem die ikonische Form des Kimonos, die ob ihrer eleganten Einfachheit eine unschlagbare Waffe ist, und die Melbostad strategisch sinnvoll einsetzt: gewickelte Elemente, etwa in leichten Cardigans, Nylon-Bomberjacken oder hybriden Tuniken aus Leder, genauso wie bewährte Gürtel- und Knotenlösungen ziehen sich durch die Kleider wie ein roter Faden.

Diesel Black Gold
Die gecroppten Hosen im Schwarzweiß-Blütenprint komplettieren Melbostads Kämpfersilhouette

Zu Diesel Black Golds Kämpfer-Silhouette passen auch die gecroppten Hosen, deren aufgesetzte Taschen eine militärische Funktionalität suggerieren. Dabei sind es die imposanten, überdimensionalen, teils mit japanischen Monogrammen bestickten Parkas, mit denen sich vermutlich die Schlachten im Einzelhandel gewinnen lassen. Auch, weil Melbostad die Macht der Kapuze für sich entdeckt hat, die zeitloseste und gleichzeitig zeitgemäßeste Insignie des Kämpfers. Vom Gang-Mitglied zum Hipster-Verfechter bis zum IS, dem Hoodie sind momentan alle verfallen.

Diesel Black Gold
Wickel- und Lagenlooks an Kleidern aus Leder und behandeltem Denim bildeten das passende feminine Äquivalent

Neben seinen männlichen Ninjas ließ Melbostad in der Show-Location, einer gigantischen Mailänder Lagerhalle, die den richtigen Raum für Diesel Black Golds „Industrial“-Leidenschaft gab, auch ein paar Kämpferinnen mitlaufen, gehüllt in die Women’s Capsule Collection. Wickel- und Lagenlooks an Kleidern aus Leder und behandeltem Denim bildeten das passende feminine Äquivalent. Was könnte zu dieser Inszenierung besser passen als der Soundtrack von Regisseur Jim Jarmuschs Meisterwerk „Ghost Dog: The Way of the Samurai“!