Die Form folgt der Funktion

Die Gründung des Bauhauses jährt sich zum 100. Mal. Grund genug für so manche Jubiläumsaktion. Zur Feier des Jahres kreiert COS eine Kollektion aus seinem Archiv

Berlinerin Franzi Müller in der Kampagne für die neue Kollektion von Cos.

Das Bauhaus ist 100 Jahre alt geworden. Das hat inzwischen wohl jeder mitbekommen. Unzählige Ausstellungen, Bücher, Filme und Special-Editions würdigten die wohl einflussreichsten Kunsthochschule Deutschlands in diesem Jubiläumsjahr. Kein Wunder, denn auch ein ganzes Jahrhundert nach Gründung – und 86 Jahre nach Schließung der Schule (das Bauhaus bestand nur 14 Jahre) – steht das Bauhaus noch immer ungeschlagen für moderne Gestaltung. Reduziertes Design, geometrische Formen, ganz ohne Dekor.

Die Farbpalette der Kollektion orientiert sich an den Bauten des Bauhaus Campus’.

Die Funktion vor die Form zu setzen, ein Prinzip des Bauhauses, dem sich auch seit seinen Anfängen die Londoner H&M-Tochter COS verschrieben hat. Mit seinen minimalistischen Designs setzt COS seit 2007 dabei vor allem auf klassische, zeitlose Mode und puristische Raffinesse. Und wie könnte man sein Können in Sachen Zeitlosigkeit besser demonstrieren, als mit Teilen aus vergangenen Saisons? Denn um das 100. Jubiläum seines Designvorbildes gebührend zu feiern, kramte das Team um Chef-Designerin Karin Gustafsson und Menswear-Chef Christophe Copin in den Archiven. Heraus holten sie 13 Teile aus zwölf Jahren COS, die jetzt vereint in einer Capsule Collection ihren Weg in die Läden finden. 

Form follows function: ein Bauhaus-Leitsatz dem auch Cos in seiner Mode folgt.

Mit klaren Linien, geometrischen Formen und einer Farbpalette, die sich an den Gebäuden des Bauhaus Campus’ orientiert, ist COS’ Archive Editions eine Hommage an das Bauhaus und seine Prinzipien, die auch heute noch ebenso klassisch wie zeitgemäß erscheinen.