Bally: Cleanup im Himalaya

Zum Wohle der Berge klettert Bally in ungeahnte Höhen. Im Zuge der hauseigenen Peak Outlook Initiative kratzen die Schweizer den Abfall vom Mount Everest.

Anmutig, finster, gewaltig: so unkaputtbar die Felsmassive in Alpen-Krimis auch umschrieben werden, so sehr wird das Ökosystem Berg in der Realität von einer Vermüllung belastet. Das gilt im alpinen Raum, wie für das Himalaya-Gebirge.

An manchen Morgenden sind es sogar über 300 Leute, die den Aufstieg zum Mount Everest wagen. Um den Hinterlassenschaften der Kletterer entgegenzuwirken, hat die Schweizer Luxusmarke Bally ein neues Projekt ins Leben gerufen. Die Peak Outlook Initiative soll den heiligen Berg säubern und den Müll zur Weiterverarbeitung und Entsorgung in das nepalesische Namche oder Kathmandu bringen. Wie eine Putzkolonne schrubbt sich das Mode-Unternehmen dafür bis auf über 8000 Meter Höhe den Weg am Felsmassiv frei. Vorbei am Bassislager, durch Plastikbeutel und Cola-Flaschen offenbahrt der Bergtourismus im Himalaya seine Fratze.

Berg-Touristen hinterlassen Müllberge im Himalaya. Foto: Bally

Neben Verpackungsmaterial stößt das Team dort auch auf Schlafmatten, Winterbekleidung, Kletterausrüstung, Zelte, leere Benzinkanister, sowie alte Seile und Leitern, die durch den Eisfall verrottet sind. Im Frühjahr entfernten die Verantwortlichen über eine Tonne Müll aus Eis und Schnee.

Aufgrund der extremen Wetterregion wird die Initiative von nepalesischen Sherpa und diversen erfahrenen Bergsteigern angeführt. Darunter auch Jamling Tenzing Norgay. So ist Ballys Beziehung zu den Bergen tief in der Markenidentität der Schweizer verankert und führt zurück in das Jahr 1953. Als vor 66 Jahren Norgays Vater, Sir Edmund Hillary, als erster Mensch den Mount Everest mit Erfolg bestieg, viel nicht nur der Startschuss für Extremausflüge in eine der beliebtesten Bergregionen der Erde – Hillary bestieg den Berg auch ausgerüstet mit Bally-Stiefeln.

Das Projekt Peak Outlook Initiative soll künftig forgesetzt werden. Foto: Bally

Im Rahmen des Projekts wird Bally ab August eine Capsule Collection auf den Markt bringen, deren Profit zu 100 % in weiterführende Expedition investiert werden soll. Key-Piece ist ein T-Shirt, gefertigt aus organischer Baumwolle, das inklusive GOTS-Siegel einem nachhaltigen und fairgehandelten Produktionsprozess gerecht wird.

“No mountain high enough.” Foto: Bally