Verrückt nach dem Jungen

Showstudio-Redakteurin Lou Stoppards kuratierte Ausstellung Mad About The Boy ergründet das Spannungsfeld zwischen Jugend und Mode

Zum Auftakt der London Mens Collections eröffnete am achten Januar die Ausstellung Mad About The Boy in der Fashion Space Gallery. Sie fungiert als bildhafte Studie über die ewig aktuelle Liaison von Mode und Jugend. Der männliche Teenager dient dabei als Anschauungsobjekt, etablierte Designer und junge Talente zusammenzuführen ist das Ziel. So wird mit Kollektionen von J.W. Anderson, Raf Simons, aber auch Gosha Rubchinskiy, Meadham Kirchhoff und Nasir Mazhar an das Thema herangeführt und zusätzlich mit Modefotografie von Nick Knight und Alasdair McLellan gearbeitet.

Dabei werden unterschiedliche Bilder des pubertären Jungen gezeichnet: der verweiblicht Sanftmütige, der anarchische Rebell, der Raver und sexuelle Fantast. Die Ausstellung soll Einblicke in die Ideenwelt der Designer und Kreativen, aber auch in die Köpfe der Jugend bieten. Ein Indiz für die Relevanz des Ausstellungsschwerpunkts ist, dass die meist besprochenen Designer unserer Zeit wie Hedi Slimane und Raf Simons besessen von Jugendkulturen sind. Deshalb will Stoppard zum Austausch über die Rolle von Jugend und Jugendlichkeit innerhalb einer Gesellschaft anregen und gleichzeitig aufzeigen, welche Faszination sie auslösen kann.

Verantwortlich für das Setdesign war Tony Hornecker, der unter anderem eine Schultoilette, beklebt mit Flyern und beschmiert mit Graffitis, eigens für die Ausstellung entwarf. Eine weitere Komponente sind Audioaufnahmen, auf denen Erinnerungen der Fotografen und Designer an ihre eigene Jugend festgehalten sind.

Die Ausstellung wird von Vorträgen, Diskussionen und Performances begleitet. Der Eintritt ist frei.

 

Mad About The Boy

8.Januar-2. April 2016

Fashion Space Gallery

London College of Fashion

20 John Prince’s Street, London

W1G 0BJ