Als Designer Sander Lak im Februar dieses Jahres mit seinem Label Sies Marjan auf der New York Fashion Week debütierte, waren bereits die Augen großer Namen auf ihn gerichtet: Front Row-Gast der Debütshow des Niederländers, der fünf Jahre lang für Dries Van Noten designte, war unter anderem Anna Wintour, Chefredakteurin der US-amerikanischen Vogue.

Mit seiner ungewöhnlich bunten Farbpalette, den teils unaufgeregten, teils durchaus verspielten Silhouetten und dieser gewissen ungezwungenen Lässigkeit, schaffte es der Central Saint Martins-Absolvent mit seiner Herbst/Winter 2016-Debütkollektion einen soliden Start in den Modezirkus hinzulegen. Und diesen Kurs scheint er halten zu wollen: Ebenso originell wie seine Mode ist auch sein Gespür für Ästhetik. Deshalb fotografierte der Designer sein erstes Lookbook auch nicht an gecasteten Models, sondern an fünf seiner engsten Vertrauten: The Girlfriends Project war geboren. Lak ist es wichtig, seine Mode an echten Menschen zu zeigen. Echte Menschen mit echten Körpern und echten Gesichtern, die vor allem ihrer Echtheit wegen eben nicht perfekt sein müssen und sollen.

Anlässlich der Sies Marjan Frühjahr/Sommer 2017-Kollektion führt Lak sein Projekt nun fort. Abgelichtet von einem seiner liebsten Fotografen, Nigel Shafran, präsentiert er seine zweite Kollektion auch dieses Mal an drei seiner engsten Freundinnen — und einem Freund. Lak selbst sagt: „The Girlfriends Project schenkt uns neben den regulären Fashion Shows einen anderen Blickwinkel auf die Kleidung. Für mich ist der Schlüssel zu allem Zusammenarbeit. Erst wenn wir miteinander teilen und interagieren, können großartige Dinge entstehen.“ Dass das stimmt, beweisen die dabei entstandenen Aufnahmen.