In einer Herbst-Wintersaison, die vielerorts so alpin daherkam, dass man glauben könnte, die Designer hätten sich zu einem gemeinsamen Ausflug in die Alpen mit anschließender Après-Ski-Feier verabredet, verwundert es nicht, den ein oder anderen wintertauglichen Schnürstiefel an den Füßen der Models zu erspähen. Ob bei Miuccia Prada oder den Caten-Geschiwstern von Dsquared2 — an der Schuhfront erzählten sich die Modehäuser in dieser Saison Bergwandergeschichten.

Von dem klassischen „Moc Toe“ ließen sich in der letzten Herbst-Winter-Saison auch nichtamerikanische Brands inspirieren

Ein Label, das diese Stories schon vor Jahren geschrieben hat, ist Red Wing. Der amerikanische Schuhspezialist entwirft markante Stiefel mit gefragtem Heritage-Charakter — und das seit mehr als einem Jahrhundert. Aus Mangel an festem, aber gleichzeitig bequemem Schuhwerk, gründete Selfmade-Mann Charles Beckman 1905 das heutige Traditionsunternehmen. Dieser Firmenphilosophie ist Red Wing treu geblieben. In robusten, aber absolut ansehnlichen Designs etabliert das Haus bis heute Klassiker für den Fuß.

Im Rahmen seiner Herbst-Winter-Kollektion 2016/17 hat das Traditionsunternehmen jetzt erstmalig eine eigenständige Damenlinie lanciert. Darunter zum Beispiel auch den klassischen „Moc Toe“, an dem vor allem in hiesigen Saisons auch nichtamerikanische Brands Gefallen gefunden haben. Warum aber sich einen Schuh von einer Luxusmarke kaufen — wenn es den funktionalen Traditionsschuh als authentisches Original doch schon gibt. Vermutlich hat der ohnehin das bessere Tragegefühl.

Der amerikanische Schuhspezialist entwirft markante Stiefel mit gefragtem Heritage-Charakter

Mit seiner Moccasin-ähnlichen Passform steht der Lederstiefel seit seiner Erstherstellung in 1907 für das amerikanische Schuhhaus wie kein zweiter. Und irgendwie hat es ja auch einen unmittelbaren Charme, selbst noch im 21. Jahrhundert mit Schuhen durch die Welt zu stapfen, die gerade auf den Laufstegen gefeiert werden — und gleichzeitig auf entrückte Weise an vergangene Zeiten erinnern.

Dafür musste Red Wing das Rad der Mode nicht neu erfinden. Im Gegenteil. Mit seinem zeitlosen Schuhwerk zeigt das Label, dass Qualität eben in allen Jahrhunderten funktioniert. Auch auf der Münzstraße in dem Berliner Red Wing Store scheint die Zeit stehen geblieben. Auf dunklen Dielen und zwischen holzverkleideten Regalen kann man hier Schuhe noch tatsächlich anprobieren, nachdem vorher die Füße akkurat vermessen wurden, alte Modelle neu besohlen lassen und sich dem leisen Rat eines Fachmanns anvertrauen.

Text: Rebecca Koppitz