Mit seiner Fotografie schlägt der Wahlberliner Lennart Brede spielerisch die Brücke zwischen Kommerz und Editorial. Mit 17 Jahren schnappte er sich die verwaiste Kamera seines Vaters — und hat sie seitdem nicht mehr aus der Hand gelegt. Außer vielleicht, wenn er sie wieder einmal gegen die Filmkamera eintauscht. Eine Schwäche für Bewegtbild hat der Fotograf nämlich außerdem. Sein jüngster Kurzfilm „Kokosnuss“ feierte 2015 auf dem Berlin Independent Film Festival Premiere.

Für Achtung Digital hat der gebürtige Kieler jetzt „Nightfall“ fotografiert. Das Styling dazu kommt von der studierten Modejournalistin Julia Quante, die sich in der Hauptstadt in den letzten Jahren einen stattlichen Namen gemacht hat und mittlerweile Editorials für Vogue, Wallpaper oder Hunger in Szene setzt.

Die Models in „Nightfall“ umschmeichelt sie mit einem starken Farbkonzept aus Schwarz, Weiß und Rot. Durch die farbliche Einheit der Kleider werden die Fotografien wie durch einen roten Faden zusammengehalten. Improvisiert, manchmal wie willkürlich angeblitzt wirken die Aufnahmen des Fotografen. Verträumt schauen die drei Core-Models Daria, Laura und Kayla in der grauen Dämmerung des Berliner Winters mal in, mal über die Kamera hinweg. Wohl sehnsüchtig dem nahenden Frühling entgegen.

 

Fotograf: Lennart Brede
Styling: Julia Quante
Haare & Makeup: Berenice Ammann & Aennikin
Models: Daria, Laura, Kayla @ Core Model Management 

Text: Rebecca Koppitz

UGG_banner