Wer wie Lutz Huelle seine Mode seit 15 Jahren einfach unter dem Vornamen Lutz verkauft, mag es essentiell. Und so braucht Huelle weder ferne Geschichtsepochen noch geografische Vorlieben als Inspiration, sondern einzig und allein ein Kleidungsstück. Huelle arbeitet sich akribisch an Details ab, verändert diese ungewohnt und modernisiert deren klassische Daseinsberechtigung ohne großen Aufschrei, doch mit hohem Anspruch – vor allem an sich selbst. Vielleicht einer der Gründe, warum der gebürtige Remschneider und seine Kollektionen eigentlich schon immer mehr in Paris als in Deutschland zu verrotten waren und Huelle hier dieses auf den ersten Blick einfache und dich geschmacklich raffinierte Risotto kocht:

„Ich bin ständig in Italien unterwegs. Wir produzieren die Strickteile unser Kollektion in Italien und ich arbeite als Consultant für italienische Marken. Während meiner Zeit dort, hab eich die norditalienische Küche kennengelernt. Mein absoluter Favorit: Tortelli di Zucca, das sind Teigtaschen mit einer süßsalzigen Füllung aus Kürbis. Die esse ich eigentlich fast jedes Mal, wenn ich da bin. Zu deren Zubereitung fehlt mir jedoch leider sowohl das Talent als auch die Geduld, Dieses Risotto ist für mich geschmacklich der nächstbeste Ersatz und ebenso gut. Es kocht sich von alleine, man kann mit einem Glas Wein daneben sitzen und zusehen, wie es langsam gar wird. Perfekt und mein absolutes „Glücklich-mach-Gericht“, wann immer ich es brauche. Ich mache mir immer noch einen Rucolasalat dazu. Einfach nur Rucola, Olivenöl, Balsamico und Salz und Pfeffer mischen … mmmh!“

Kürbisrisotto
für ca. 2 Personen

  • 2 Tassen Reis (am besten Arborio)
  • 1/4 mittelgroßer Kürbis
  • 1/2 kleine Zwiebel, feingehackt
  • Petersilie
  • eine Prise braunen Zucker
  • eine Prise Salz
  • Olivenöl
  • ein Stück Parmigiano

Zubereitung:

Den Reis mit der Zwiebel kurz im Olivenöl schwenken und glasig werden lassen. Dann Wasser dazu gießen und erhitzen, bis es aufkocht. Danach die Flamme kleinsteilen und weiter köcheln lassen. Den vorher in walnussgroße Stücke geschnittenen Kürbis dazugeben und kochen lassen. Die Prise Zucker und Salz dazugeben. Eine Flasche Wein öffnend sich ein Glas einschenken. Warten. Wenn der Reis weich, aber noch körnig ist (ca. 25 Minuten, kann auch weniger sein) auf einem Teller servieren, feingehackte Petersilie drauf, erneut nach Geschmack salzen und pfeffern, den Parmigiano drüberreiben. Voilà.

 

Erstmals erschienen in Achtung Mode Ausgabe 27, März 2014.

facebook_banner