Als wir für die Sonderausgabe Achtung Handwerk unterwegs waren, begann die Reise nicht ohne Grund bei Detlev Diehm im fränkischen Weißenburg. Seit fast 20 Jahren arbeitet er als Designer, oder besser gesagt, erster Schneider bei der einzigen Anzugsmanufaktur Deutschlands, Regent. Diehm, der sein vielfältiges Talent unter anderem in Italien bei Valentino, für Hugo Boss und an der Bayrischen Staatsoper als Kostümbildner unter Beweis stellen konnte, trägt grundsätzlich Anzug, ist gebildet, vielgereist und von sehr zuvorkommendem, wohlerzogenem Naturell. Trotz der vielen Jahre im Beruf kann er sich immer noch wie ein kleines Kind an den Details seiner handgearbeiteten Kleidungsstücke erfreuen. Jenem Geist weltgewandter Bodenständigkeit entspringt auch das Rezept für sein Leibgericht „Gebrannte Mandeln für Erwachsene“, im Prinzip eine perfekte Mischung aus bayrischen Volksfestmandeln und amerikanische devilled almonds. Sie sind so handtailored wie seine Anzüge und perfekt für die blaue Stunde des Aperitifs, jene Tageszeit des Innehalten, die Diehm selbst als „echten Segen der Zivilisation“ bezeichnet.

Gebrannte Mandeln für Erwachsene

  • 250g Mandeln
  • 35g Zucker
  • 30ml Wasser
  • 10g Fleur de sel oder ein anderes zartflockiges Salz
  • einen Teelöffel ungarisches Paprikapulver (scharf oder mild)
  • einen Teelöffel antep pul Biber (türkische Paprikaflocken)
  • ein Messerspitzchen pimetòn de la vera (spanisches geräuchertes Paprikapulver)

Zubereitung:

Zucker bei großer Hitze im kochenden Wasser auflösen, Mandeln zugeben und unter ständigem Rühren kochen, bis der Überzug allmählich bröselig und trocken wird. Hitze reduzieren (mittlere Stufe) und langsam weiterführen, bis die Kruste wieder zu glänzen anfängt und schmilzt. Vorsicht, die Mandeln dürfen nicht anbrennen. Anschließend das Salz einrühren und die Pfanne oder den Topf vom Feuer nehmen. Wenn alles ein wenig abgekühlt ist, die drei Sorten Paprikapulver unterrühren. Wenn man mag (oder wenn der Überzug nicht richtig hält), kann man die lauwarmen Mandeln in etwa einem Esslöffel Olivenöl wenden (hier lohnt es sich, das beste Öl zu verwenden, das man hat; Öl in eine Schüssel geben, Mandeln dazu und gründlich umrühren). Nach Geschmack nachwürzen. Die Paprikapulversorten kann man variieren, je nachdem wie scharf oder rauchig man es mag. Idealer Snack zu nicht allzu trockenen Drinks, wie etwa einer deutschen Spätlese.

 

Erstmals erschienen in Achtung Mode Ausgabe 26, November 2013.