Es soll ja mal eine Zeit gegeben haben, in der man in manchen Büros schief angeschaut wurde, wenn man in Turnschuhen erschien. Heute sitzen Männer mit Jogginghose – wenn auch aus Kaschmir – in der Buisness-Lounge oder erscheinen mit High-Tech-Sneakers zur Abendgarderobe im Restaurant. Der Trend – Athleisure genannt – bewirkt, dass zwischen Sportabteilung und Luxusboutique kaum noch zu unterscheiden ist.

Auch beim italienischen Luxus-Herrenaustatter Ermenegildo Zegna hat man sich zur Aufgabe gemacht auf mühelose Art Schneiderkunst mit Sportswear zu verbinden – vor allem seitdem Alessandro Sartori im Sommer 2016 die kreative Leitung übernommen hat, mit einer Vorliebe für fließende Grenzen und Mode, die man eben nicht nur zum Sport oder der Arbeit anzieht. Praktisch, dass er mit Gildo Zegna auf jene Art von smarten Business-Mann traf, der schon vor einigen Jahren in eine eigene Werkstatt für die Handfertigung von Sportswear und somit in den neuen Dresscode investierte.

Nur so konnte man sich im Hause Zegna eine feine Expertise an Made-to-Measure-Sportswear aneignen, die nun erstmals durch eine zugänglichere Capsule Kollektion, die Ermenegildo Zegna Couture XXX Collection, erweitert wird. Darin zu finden: T-Shirts, Sweatshirts, Denim, Outerwear, Caps und Sneakers, allesamt aus umweltfreundlichen Materialen wie reiner Baumwolle oder recyceltem Polyester hergestellt und gekennzeichnet mit einem XXX-Logo, dem Symbol für „fatto a mano“ (handgemacht). Komfortable Essentials also für den Fitness-, Health- und Superfood-Jünger, der nicht auf perfekte Passform und hochwertige Handwerkskunst verzichten mag.

Gelauncht wurde das Ganze übrigens in Los Angeles – dem Mekka aller Sport-Begeisterten. In Zusammenarbeit mit dem L.A. Dance Project, dessen Leiter, Benjamin Millepied, ehemaliger Star-Choreograf
der Pariser Oper und ein Freund Satoris ihn zu dieser Kollektion inspirierte.